G  A  I  A
M E D I A    S T I F T U N G
G  A  I  A
M E D I A    S T I F T U N G
.
  E i n e    k u r z e    G e s c h i c h t e    v o n    G a i a  
.

Die Erde ist rund 4,6 Milliarden Jahre alt.
Verkürzen wir zum besseren Verständnis diese Zeitspanne auf 46 Jahre.
Die Jugendjahre von Gaia liegen im Dunkel der Geschichte, erst mit 42 Jahren begann sie zu erblühen.
Nach etwa 44 Jahren bevölkerten Dinosaurier den Planeten.
Vor knapp acht Monaten entwickelten sich die ersten Säugetiere,
und im Verlauf der letzten Woche entstanden hominide Wesen,
seit vier Stunden erst gibt es den modernen Menschen.
Vor sechzig Minuten hat er den Ackerbau erlernt,
und vor einer Minute begann die industrielle Revolution.
In den letzten sechzig Sekunden hat die rasante Entwicklung neuer Technologien
den Menschen dazu verleitet,
seine Fähigkeiten und Qualitäten zu missbrauchen
und Gaia in verantwortungsloser und zerstörerischer Weise auszubeuten.
In den nächsten Sekunden werden wir alle mitentscheiden,
ob wir es zulassen, unser Leben auf Gaia unmöglich zu machen,
oder ein Bewusstsein entwickeln,
das uns eine zukünftige Existenz mit unserem Heimatplaneten ermöglicht.
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1

  D a s    G a i a    P r i n z i p  
.
Unsere Zukunft hängt vielmehr von einem richtigen Verhältnis zu Gaia
als von dem endlosen Drama des ewig Menschlichen ab.
James Lovelock

Bei den alten Griechen ist «Gaia» die Göttin der Erde;
die heute gebräuchliche Variante ist der Begriff «Geo».
Der britische Autor William Golding (1911 - 1993),
der für seinen Roman «Herr der Fliegen» den Literaturnobelpreis erhielt,
führte den Begriff «Gaia» in den allgemeinen Sprachgebrauch ein.
Dessen Nachbar in einem kleinen englischen Dorf in Devonshire,
der Mediziner, Kybernetiker und Klimatologe James Lovelock,
und die Biologin Lynn Margulis, entwickelten 1970 die sogenannte «Gaia-Hypothese».
Derzufolge ist die Erde mit ihrer Atmosphäre ein selbstregulierender lebender Organismus,
der weitaus komplexer aber auch überlebensfähiger ist, als bisher angenommen.
Falsch wäre jedoch, diese Erkenntnis so zu interpretieren,
dass wir so weitermachen können wie bisher.
Wir würden unsere Lebensgrundlagen unwiederbringlich zerstören,
und
G a i a
- das Raumschiff Erde -
würde ohne uns menschliche Passagiere überleben.
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2

  D I E    G A I A    M E D I A    S T I F T U N G  

Das Bewusstsein ist die Grundlage des Seins.
  E I N   B e w u s s t   s e i n   E R L E B E N   i s t   U N I O  
Ohne eine globale Revolution des Bewusstseins
wird sich nichts in der Welt des menschlichen Seins verbessern.
Vaclav Havel

James Lovelock und Lynn Margulis gaben ihrer Theorie den Namen Gaia,
wegen der besonderen Eigenschaft der Erde und ihrer Atmosphäre,
die nötigen Lebensbedingungen für Pflanzen, Tiere und Menschen zu schaffen,
zu regulieren und aufrechtzuerhalten.
Seither ist der Begriff Gaia zu einem Synonym geworden
für eine neue Art des Verstehens unseres planetarischen Ökosystems,
der Evolution der Welt und von uns selbst, die wir darin leben.
Die Situation der Menschheit und unseres Heimatplaneten ist
– angesichts der sich immer schneller verändernder Rahmenbedingungen und Entwicklungen –
eine Herausforderung
von bisher nie gekannter Komplexität an das menschliche Bewusstsein.

Von alten Traditionen
über das Hier und Jetzt
zu neuen Dimensionen
.
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3

Von alten Traditionen
über das Hier und Jetzt
zu neuen Dimensionen

lautet das Motto der gemeinnützigen Gaia Media Stiftung.
Gegründet am 23. Juli 1993 mit Sitz in Basel,
vermittelt sie ein ganzheitliches
und zeitgemässes Verständnis des Potenzials des menschlichen Bewusstseins.
Sie vertritt die Überzeugung,
dass dem Menschen ein Bedürfnis nach Transzendenz innewohnt
und dass erweiterte Bewusstseinzustände das Wissen um die Gesetze des Lebens,
der Natur und des Universums erhellen.
Sie achtet das Wissen und die Erfahrungen alter Kulturen,
der modernen Wissenschaft und spiritueller Traditionen gleichermassen,
ohne sich einer bestimmten Richtung zu verpflichten.
Ein den universellen Gesetzen entsprechendes Bewusstsein
ermöglicht dem Menschen nicht nur ein Überleben,
sondern eine symbiotische und hedonistische Existenz auf Gaia,
unserem Heimatplaneten.

Das Bewusstsein zu verändern ist ein grundlegender Trieb der menschlichen Psyche.
Stanislav Grof
.
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DAS
D R I T T E
A  U  G  E

Ö  F  F  N  E  T
M I C H    S I C H    D I C H

4

D A S
D  R  I  T  T  E
K   R   E   U   Z

"  U   N   I   O  "
A  M  O  R
.
.
.

.
       
..

.
.
M  Ö  G  E

 

 

DAS
D R I T T E
A  U  G  E

Ö  F  F  N  E  T
M I C H    S I C H    D I C H

E   R   W   A   C   H   E  N

 

 

UNOAMOR  © by gaiamedia